Home / Allgemein / Vegan Grillen: etwas anspruchsvoll, aber lecker!
Vegan Grillen: etwas anspruchsvoll, aber lecker!

Vegan Grillen: etwas anspruchsvoll, aber lecker!

Die sommerliche Einladung zum Grillabend mit Freunden verspricht Spaß und gute Zeiten, viele Veganer lehnen solche Einladungen jedoch kategorisch ab. Grillen, das bedeutet doch, dass jeder sein Fleisch auf den Grill legt und es keinerlei Gemüse gibt, geschweige denn Leckereien wie Tofu oder Seitan. Veganes Grillen wäre dabei gar nicht so schwer – und wenn tatsächlich Fleisch auf dem gleichen Grill liegt, können vegane Grillgerichte einfach durch Alufolie davor geschützt werden.

Veganes Grillen: etwas anspruchsvoll, aber lecker!
Fleischesser freuen sich im Sommer zwar riesig aufs Angrillen, gegen Ende des Sommers können sie Grilladen jedoch nicht mehr sehen. Kein Wunder, denn Fleisch ist letztlich nur eine Zutat und Veganer haben weit mehr Auswahl beim Grillen. Immer nur marinierte Steaks und Würstchen – das wird schnell langweilig. Das Geheimnis hinter veganem Grillen sind Gemüse-Päckchen, zu denen immer mehr Fleischesser greifen. Hierbei wird Gemüse vorher mariniert – oder auch pur belassen – und in einer bunten Mischung in Alufolie auf den veganen Grill gepackt. Daraus ergeben sich etliche interessante Kombinationen. Gut dazu passen Fleischersatzprodukte aller Art, fast jedes dieser Produkte lässt sich gut grillen. Gefüllte Paprika, Tomaten mit Couscous… die Spanne veganer Grillgerichte ist so groß, dass selbst zum Herbstanfang die Grill-Kreativität noch lange nicht vorbei ist.

Veganer und Fleischesser – schließt sich das am Grill aus?
Manche Veganer mögen es nicht, wenn neben ihren Gerichten Fleisch zubereitet wird. Beim Grillen ist das sogar durchaus berechtigt. Reste von Fleisch können am Grillrost hängen bleiben und sich somit mit dem Gemüse vermischen. Da allerdings Gemüse auf dem Grill vor direkter Hitze geschützt werden sollte, empfiehlt es sich sowieso, dieses in Alufolie zu wickeln. Die Folie bietet gleichzeitig einen effizienten Schutz vor dem Fleisch. Am besten wäre es dennoch, ein Grillfest mit Veganern und Fleischessern mit zwei Grills zu organisieren, sodass das Fleisch auf dem einen und vegane Gerichte auf dem anderen Grill zubereitet werden können. Auf diese Weise gibt es keine Vermischung und vielleicht kommt der eine oder andere Fleischesser sogar auf einen Abstecher an der veganen Grill-Station vorbei…

Weitere Infos unter www.veganbasics.de

Scroll To Top